Luzia 

 

Bereits vor ungefähr 10 Jahren, gab mir meine liebe Freundin, Maria Luise Mathis, eine Meisterin der Astrologie, den Hinweis, dass es an der Zeit wäre, meine reichhaltigen Erfahrungen aus der Aufstellungsarbeit und der Arbeit sowohl als Unternehmensberaterin als auch Coach endlich nieder zu schreiben.  

 

 

Da ich gerne zu zweit denke und arbeite, machte ich mich auf die Suche nach einer Partnerin, einem Partner, der Interesse und Zeit hatte, mit mir zusammen dieses Abenteuer , ein Buch zu schreiben, bestehen zu wollen. Nach einigen missglückten Anläufen hat es mit der Co-Leiterin aus meinem Lehrgang „Ausbildung zum AufstellungsleiterIn“ – Dagmar Grafeneder – schließlich geklappt. Aus der ursprünglichen Idee, ein Manuskript für die TeilnehmerInnen aus der Ausbildung zu schreiben, wurde schließlich dieses Buch. 

 

 

 

Zur Grundidee des Buches:

 

 

 

 

Da jede Theorie ohne Praxis immer eine Illusion bleibt, und jede Praxis ohne dahinterstehender Theorie Chaos, wollten wir ein Buch über die Anwendung von verschiedensten Grundannahmen, Thesen und Theorien schreiben – ein Buch, das aus der Praxis für die Praxis entstanden ist.

 

Demgemäß ist das vorliegende Buch ein Erfahrungsbericht aus unserer langjährigen Aufstellungspraxis. Wir beziehen uns darin auf viel Wissen, das wir entweder von großen Meistern aus tiefer Überzeugung übernommen oder auch selbst entwickelt haben. Doch wollen wir diese Thesen nur kurz beschreiben und ihre Wirksamkeit im Alltag darstellen, aber nicht den Erkenntnisweg dorthin erläutern.

 

Gerne wollen wir den interessierten Leser auf einen Streifzug mitnehmen und einen kleinen Überblick geben, was alles im Hintergrund unseres Lebens wirkt und was uns beeinflusst. Dabei greifen wir neben klassischen Organisationstheorien auch auf philosophische und psychologische Ansätze zurück.

 

Wir erheben nicht den Anspruch, alles abgedeckt zu haben – wir sind vielmehr überzeugt, dass jeder, der erfolgreich Aufstellungen leitet, seinen eigenen Zugang sowie seine speziellen Theorien und seine ureigene Haltung finden wird.

Nun laden wir unsere Leser ein, sich auf eine Reise durch die Welt der Aufstellungsarbeit und ihre Hintergründe zu begeben. Viel Freude dabei!

 

 

Luzia Fuchs-Jorg

 

 


 

Dagmar

 

 

Jetzt, wo das Buch fertig ist, fragen mich viele Leser, wann ich das alles neben den Aufgaben des normalen Arbeitsalltags, die zusätzlich zu einem solchen Projekt ja trotzdem weiter laufen müssen, geschrieben hätte. „Ich weiß es nicht“, kann ich darauf nur immer wieder sagen.

 

Eines weiß ich jedoch genau: Der Prozess des Schreibens war für mich sehr lustvoll. Es war nie eine Belastung oder ein Stress. Ganz im Gegenteil – ich habe es sehr genossen, all die Inhalte, die wir seit Jahren in unserer Ausbildung lehren und in der Praxis umsetzen, endlich in strukturierter Form niederzuschreiben, all das vorhandene Wissen festzuhalten, und damit auch aufzubewahren. Ich habe unsere unzähligen Diskussionen zu den einzelnen Themen genossen. Wir haben vieles hinterfragt, neue Zusammenhänge entwickelt, unsere Meinungen gefestigt, unsere Vorgehensweise aus der Praxis niedergeschrieben und gemeinsam dieses Buch geschaffen, über das ich mich unsagbar freue.

Damit ist auch ein Lebenstraum von mir in Erfüllung gegangen – ein Buch zu schreiben.

 

 

Im Zuge des Schreibens hatte Luzia die Idee, die Inhalte durch Zeichnungen aufzulockern. Wir wollten die manchmal durchaus schweren Inhalte etwas humoristisch darstellen, um sie leichter annehmen zu können. Ein Bild sagt manchmal mehr als tausend Worte. Aber wer zeichnet? Eines Tages setzte ich mich hin und nahm meinen Bleistift zur Hand. Während der Schulzeit hatte ich viel gezeichnet aber dann Jahrzehnte lang gar nichts mehr. Und trotzdem klappte es! Nach einem ersten Versuch mit Raben landeten wir sehr schnell bei den Schafen und so  ergab ein Bild das andere.

 

 

Unsere Schaffamilie ist mir ans Herz gewachsen. Ich hoffe, den Lesern wird es ebenso ergehen.

Ich möchte auch allen Menschen danken, die während des Entstehungsprozesses mit uns „mitgeschrieben“ haben. Wir stießen auf so viel positives Interesse an unserem Fortschritt, auf so viel motivierende Nachfragen, auf so viel Vorfreude auf das Buch. Auch diese Energie hat uns durch den Entstehungsprozess getragen. Es war von Beginn an ein schöner, stetiger Arbeitsfluss, in dem sich alles so gefügt hat, wie es sein soll.

 

Danke auch an all unsere Testleser, die sich freiwillig zur Verfügung stellten und uns ihr wertvolles Feedback gaben. All diese Rückmeldungen trugen dazu bei, uns immer wieder selbst zu hinterfragen und stetig besser zu werden  – hier ist nun das Ergebnis.

Ich wünsche allen Lesern spannende Stunden bei der Lektüre und weitreichende Erkenntnisse!

 

 

 

Dagmar Grafeneder